Wie Berlin zu 4 Flughäfen kam

Die Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg hat so einige Besonderheiten in der Stadt bedingt. Viele Einrichtungen wie Oper, Zoo und zentrale Plätze existieren in Berlin doppelt oder sogar öfter. Hierzu zählen auch die Berliner Flughäfen, die seit dem Bau des neuen Großflughafens BER immer häufiger in der Presse erscheinen. Grund genug die Geschichte und neuesten Ereignisse rund um die Berliner Flughäfen einmal zusammenzufassen.

4 Flughäfen, 4 Besatzungsmächte

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Berlin unter den vier Siegermächten aufgeteilt und in verschiedene Besatzungszonen gegliedert. Damit die Siegermächte nicht ungleich behandelt wurden, hatte jeder einen eigenen Standort für seine Luftwaffe. So kam es, dass Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1994 vier verschiedene Flughäfen besaß.

Airports Berlin
Berliner Flughäfen – Quelle: Wikimedia

Der kleinste Flughafen war der Flughafen Gatow, der von der Britischen Air Force genutzt wurde und im Berliner Bezirk Spandau liegt. Der Flughafen Tempelhof im Herzen von Berlin wurde von der amerikanischen Besatzungsmacht verwaltet. Der Flughafen Tegel im Norden von Berlin gehörte zu der französischen Streitmacht und der Flughafen Schönefeld im Süd-Osten Berlins war Teil der Sowjetischen Besatzungszone und der zentrale Flughafen in der späteren DDR.

Flughafen Gatow

Der Flughafen Gatow war Standort der britischen Luftwaffe und wurde hauptsächlich für militärische Zwecke und Staatsbesuche genutzt. Zwar gab es auch gelegentlich Flüge von hier nach West-Deutschland, jedoch wurde der größte Teil der zivilen Flüge über Berlin Tempelhof und Berlin Tegel abgewickelt.

Entrance Airport Gatow
Haupteingang Flughafen Gatow – Quelle: Wikimedia

Nach dem Abzug der Briten aus Berlin am 18. Juni 1994 schloss der Flughafen und das Gelände wurde für den Bau von Wohnungen und Häusern erschlossen. So stehen heute auf der Fläche der ehemaligen Landebahn zwei Schulen, Supermärkte und eine neue Wohnsiedlung.

Für Interessierte an Militärhistorie können wir das Militärhistorisches Museum auf dem Flugplatz Gatow empfehlen. In den alten Hangars des Flugplatzes stehen historische Maschinen und es gibt viel zu erfahren und anzufassen. Ein interessantes Ausflugsziel bei schönem und schlechten Wetter.

Chipmunk Aircraft
Chipmunk Flugzeug im Militärhistorische Museum Gatow – Quelle: Wikimedia

Flughafen Tempelhof

Im Herzen der Berliner Innenstadt liegt der Flughafen Tempelhof. Berühmt geworden durch die Luftbücke und das Luftbrückendenkmal am gleichnamigen Platz war der Flughafen ein Stützpunkt der amerikanischen Luftwaffe. Ab 1951 wurde ein Teil des Flughafens auch für zivile Zwecke genutzt und von den westalliierten Fluggesellschaften BEA, Air France und Pan Am angeflogen. Nach dem Abzug der Air Force 1993 wurde der Flughafen Tempelhof bis zu seiner Schließung 2008 nur noch für zivile Flüge genutzt.

Airport Tempelhof

Nach der Schließung wurde der Flughafen als Park geöffnet und ist seitdem extrem beliebt bei den Berlinern. Hier wird bei gutem Wetter gegrillt, gelaufen, Fahrrad gefahren oder gekiteboardet und einige Urban Gardening Projekte sind entstanden. Auch wurde das alte Flughafengelände für verschiedene Festivals genutzt. So ist Berlin mit seinen vielen Parks und Grünflächen um eine weitere riesige Fläche gewachsen, die von den Berlinern täglich genutzt wird. Am 18. November 2017 findet der Tag der Offenen Tür im Flughafengebäude Tempelhof statt. Hier können unter anderem die imposante Haupthalle und andere Teile des riesigen Gebäudes besichtigt werden.

Flughafen Tegel

In der Rekordzeit von nur 90 Tagen wurde der Flugplatz Tegel zur Unterstützung des Flughafens Tempelhof während der Luftbrücke errichtet. Das noch heute genutzte sechseckige Hauptgebäude wurde erst 1974 eröffnet und trotz seiner geringen Fläche ist der Flughafen Tegel mittlerweile der viertgrößte Flughafen Deutschlands gemessen an seinem Passagieraufkommen. Mit 21,2 Millionen Fluggästen liegt er nur hinter Frankfurt am Main, München und Düsseldorf.

Airport Tegel
Briefmarke Flughafen Tegel – Quelle: Wikimedia

Seit einigen Jahren ist der Flughafen Tegel immer wieder Thema politischer Debatten, da der Flughafen mit der Eröffnung des geplanten und sich im Bau befindlichen Großflughafen Berlin-Brandenburg geschlossen werden soll.

Laut dem Nachnutzungsplan soll auf dem Gelände des Flughafens Tegel ein Industrie- und Forschungspark entstehen, auf dem sich Start-ups, Hochschulen, Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen ansiedeln sollen.

Airport Tegel
Flughafen Tegel – Quelle: berlin-airport.de

Jedoch wird seit einigen Jahren von einigen Bürgerinitiativen die Offenhaltung des Flughafens verlangt. Ein erfolgreiches Volksbegehren mündete nun zur Bundestagswahl 2017 in einem Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel. Dieser Volksentscheid wurde knapp von den Befürwortern zur Offenhaltung des Flughafens gewonnen, jedoch war kein konkreter Gesetzesentwurf Gegenstand der Abstimmung, sondern nur eine politische Willensbekundung. Daher stehen hinter der Zukunft des Flughafens Berlin-Tegel weiterhin einige Fragezeichen.

Flughafen Schönefeld und Flughafen Berlin Brandenburg

Kommen wir nun zu guter Letzt zum Flughafen Schönefeld. Der 1946 eröffnete Flughafen war in der DDR der Zentralflughafen und die staatseigene Fluggesellschaft Interflug bediente von hier aus 53 Ziele auf vier Kontinenten.

Airport Schönefeld
Flughafen Schönefeld – Quelle: berlin-airport.de

Nach der Wiedervereinigung ging es mit dem Flughafen langsam bergab, da die Interflug stillgelegt wurde und andere Fluggesellschaften den Flughafen Tegel ansteuerten. Erst mit der Ansiedlung von easyJet in Schönefeld wuchsen die Passagierzahlen wieder und mittlerweile ist Schönefeld der zweitgrößte easyJet Standort Europas.

Airport Berlin-Brandenburg
Flughafen Berlin-Brandenburg – Quelle: berlin-airport.de

Genauso wie der Flughafen Tegel soll auch Schönefeld mit der Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg schließen. Jedoch ist der Flughafen Berlin Brandenburg seit dem Spatenstich im September 2006 noch immer nicht fertig. Viele Baupannen haben die Eröffnung immer wieder verzögert und der nächste Termin für die Eröffnung liegt nun im Herbst 2019. Ob dieser Termin jedoch eingehalten wird, ist fraglich.