Frühstücksführer für jede Laune

Frühstück. Früher war das mal die einzige Mahlzeit, über die ich mir nicht allzu viele Gedanken zu machen brauchte. An Wochentagen gab‘s Porridge, am Wochenende mal ein Croissant und ein weichgekochtes Ei, wenn mir nach etwas Besonderem zumute war. Dann bin ich nach Berlin gezogen, und auf einmal war das Frühstück mit die wichtigste Mahlzeit des Tages.

Das lag gar nicht unbedingt daran, dass ich ständig verkatert gewesen wäre. Sondern mir ist einfach nur ein Licht aufgegangen, wie unglaublich klasse ein gutes Frühstück sein kann. Pancakes, Avocado, frisches Müsli, leckere Käsesorten und Kaffee, der dem schlimmsten Morgenmuffel ein Lächeln entlockt – für mich stand fest: nie wieder Porridge. Wenn New York die Stadt ist, die niemals schläft, habe ich mal irgendwo gelesen, dann ist Berlin die Stadt, in der immer gerade jemand aufsteht. Irgendwo in Berlin wird also immer gerade gefrühstückt. In diesem Sinne – hier ist mein Frühstücksführer für jede Laune:

Central Berlin - Breakfast

„Heute esse ich mal gesund“

Haferkater
Wissen Sie noch, wie ich gerade gesagt habe, ich will nie wieder Porridge essen? Stimmt nicht ganz. Im Haferkater wird er den ganzen Tag lang frisch zubereitet und je nach Jahreszeit mit frischen Zutaten wie Obst oder Nüssen angereichert. Das Ergebnis sieht nicht nur fantastisch aus, sondern die ganzen Vitamine machen auch noch richtig munter. Allerdings ist es im Haferkater auch wieder so gemütlich, dass man sich leicht dazu verleiten lässt, noch einen Kaffee zu bestellen und die Seele ein Weilchen länger baumeln zu lassen.

Central Berlin - Hafer Kater
Der Porridge im Haferkater. Bildquelle: berlin-ick-liebe-dir.de

Boxhagener Str. 76-78, Friedrichshain
Hauptbahnhof (nur to-go)

Spreegold
Das Spreegold zählt zu meinen absoluten Favoriten. Die Auswahl ist riesig, und alles, was ich bisher probiert habe, war einfach unglaublich lecker – so lecker, dass man am liebsten den Teller ablecken würde! Wie gesund das Frühstück wird, müssen Sie schon selbst entscheiden: Avocado mit Ei und Spinat, Schakschuka mit Grünkohlsalat oder Paläo-Porridge? Zur Warnung sei allerdings vorausgeschickt, dass auch die weniger gesunden Optionen ganz schön verführerisch sind.

Central Berlin - Spreegold
Spreegold. Bildquelle: Daphne Damiaans

Budapester Straße 50, Charlottenburg
Rosa-Luxemburg-Straße 2, Mitte
Hufelandstraße 20, Prenzlauer Berg
Stargader Straße 82, Prenzlauer Berg

„Eigentlich kann ich mir gar kein Frühstück leisten“

Alibi
Im Vergleich zu vielen anderen europäischen Metropolen ist Berlin billig – trotzdem, wer kennt nicht das Gefühl, dass am Ende des Gehalts noch soviel Monat übrig ist? Deswegen braucht man aber noch lange nicht auf Haferbrei mit Wasser umzusteigen. Denn schließlich gibt es in so gut wie jeder Straße eine türkische Bäckerei und in so gut wie jeder türkischen Bäckerei für wenig Geld leckeres „Menemen“, eine Eierspeise, die üblicherweise mit Tomaten und/oder Paprika zubereitet wird. Das Alibi in der Oranienstraße zählt zu meinen Favoriten, weil es zwar schick aussieht, dafür aber total erschwinglich ist und auch noch richtig guten Kaffee hat.

Central Berlin - Menemen
Frühstück auf Türkisch: menemen. Bildquelle: lunchchef.com.tr

Oranienstraße 169, Kreuzberg

Schwarze Pumpe

Bei meinem ersten Besuch in der Schwarzen Pumpe wollte ich meinen Augen kaum trauen: ein Büfett mit Eiergerichten, verschiedenen Brot- und Käsesorten und vielem mehr für schlappe sieben Euro? Das Café selbst hat auch seinen Charme, ein bisschen grobschlächtig und ungehobelt, aber durchaus liebenswert. Das Büfett gibt es nur sonntags – an Wochentagen hat man die Qual der Wahl zwischen verschiedenen ebenfalls sehr erschwinglichen Gerichten von der Frühstückskarte.

Central Berlin - Schwarze Pumpe
Schwarze Pumpe. Bildquelle: brunchear.com

Choriner Straße 76, Prenzlauer Berg

„Ich will mein Date/meine Freundin/Mutter beeindrucken“

House of Small Wonder
Schon auf den ersten Blick imposant (und beim ersten Blick bleibt es auch, wenn man keine Reservierung hat ): Eine pflanzenumwucherte Wendeltreppe führt zum eigentlichen Restaurant, wo interessante Gerichte in einer intimen, leicht exotisch angehauchten Umgebung serviert werden. Die Speisekarte bietet eine Mischung aus Brunch-Klassikern und Lunch-Kreationen von Croque Madame und hausgemachtem Knuspermüsli bis hin zu „Okinawan taco rice“ und „Kakuni sandwich“.

Central Berlin - House of Small Wonder
House of Small Wonder. Bildquelle: Daphne Damiaans

Johannisstraße 20, Mitte

Commonground

Hier kommen zwei Dinge zusammen: die tolle Deko und Atmosphäre des Circus Hotel und die zu Recht hoch gelobten Gerichte des Silo. Konkret heißt das: lange Holztische, bequeme und dabei schicke Stühle, Lampen, die man am liebsten mitnehmen und zu Hause aufhängen will, und lauter kleine, aber feine Design-Details. Auf der Speisekarte stehen so poetische Köstlichkeiten wie „Berry Brioche French Toast mit gebackenen Äpfeln, Blaubeeren-Mascarpone, Himbeer-Coulis & weißer Schokolade“ oder „pochierte Eier auf Sironi-Toast mit Avocado, langsam gerösteten Tomaten, Salsa Verde und Bacon oder Pilzen“.

Central Berlin - Commonground
Commonground. Bildquelle: Daphne Damiaans

Rosenthaler Straße 1, Mitte

„Hipster zum Frühstück mag ich nicht“

tous les jours

Mal ganz ehrlich: Frühstücken soll doch auch gemütlich sein. Einige der oben aufgelisteten Adressen neigen dazu, mit unglaublich gut aussehenden Leuten überlaufen zu sein, deren Klamotten so hip sind, dass es wehtut. Es gibt Tage, da braucht man das alles nicht, sondern will nur seine Ruhe haben – und dazu ein nettes Lächeln, eine Portion Rührei, ein Croissant und Zeit zum Zeitunglesen. Für solche Tage gibt es das tous le jours, ein Bistro, das vor allem gemütlich und freundlich ist.

Central Berlin - tous les jours
tous les jours. Bildquelle: thefoodguide.de

Hufelandstraße 16, Prenzlauer Berg

Sauers Café
Freundlich geht es auch im Sauers Café zu. Es liegt in einer der schönsten Ecken von Mitte mit Blick auf die Volksbühne. Das Frühstück braucht sich hinter dem nicht zu verstecken, was in vielen der oben erwähnten Cafés aufgetischt wird, aber man hat das Gefühl, im Wohnzimmer eines lieben Freundes mit gutem Geschmack zu sitzen. Die Bedienung ist nie schlecht gelaunt, und draußen auf der Terrasse schmecken die Pancakes, Avocado auf Toast und Schakschuka gleich doppelt so gut.

Central Berlin - Sauers Café
Pancakes im Sauers Café. Bildquelle: thefoodetective.com

Rosa-Luxemburg-Straße 31, Mitte