BEERLIN: Was du über deutsches Bier noch nicht wusstest

Wusstest du, dass es beim jährlichen Internationalen Berliner Bierfestival in der Karl-Marx-Allee den ’Größten Biergarten der Welt’ gibt? Von dem Haus, in dem ich wohne, brauche ich nur über die Straße zu gehen, dort beginnt das Festival. Es erstreckt sich über die Länge von 2,2 km in der Karl-Marx-Allee und fand letzte Woche zum 20. Mal in Folge statt. 340 Brauereien aus 87 Ländern waren dort vertreten, die 2.400 Bierspezialitäten präsentierten. Fast 800.000 Menschen besuchten das Festival. Sehr beeindruckend, oder? Angesichts des nahenden Wochenendes möchte ich dich mit noch ein paar weiteren Fakten über Bier in Berlin und Deutschland in Bierlaune bringen – dazu gehören auch meine Lieblingsplätze, um ein Bier in Berlin zu trinken.

Berlin Bierfestival
Das Internationale Berliner Bierfestival in der Karl-Marx-Allee.  Quelle: radio.cz

Die Seychellen machen es besser

Da, wo ich herkomme, in Holland, sind wir glückliche und stolze Biertrinker. Die Holländer lieben ihr Bier, genau wie die Deutschen. Holländische Jungs nehmen die Herausforderung gerne an und trinken in einer Nacht einen ganzen Kasten. Das sind 24 Mal 0,33 Liter, also fast 8 Liter in nur wenigen Stunden. Dennoch ist eines unbestreitbar, nämlich dass die Deutschen die Holländer im Biertrinken schlagen. Die Deutschen tranken 2014 insgesamt 104,7 Liter pro Kopf, die Holländer hingegen nur 71,4 Liter. Ja, Holland, beim jährlichen Bierkonsum-Ranking kommen wir noch hinter Panama, Gabon und Belize. Aber Deutschland ist hier weltweit auch nicht führend: die Nummer 1 ist die Tschechische Republik (142,6 Liter pro Kopf), gefolgt von den Seychellen (ja, du liest richtig, mit 114,6 Liter) und dann von Österreich (104,8 Liter) und Deutschland.

Kräuter sind verboten

Aber die Deutschen nehmen ihr Bier sehr ernst. Es gibt sogar ein ‘Reinheitsgebot’, das es Bierbrauern erlaubt, bei der Bierherstellung als Zutaten Wasser, Hopfen, Malz und Hefe zu verwenden – und sonst nichts. Es geht bis ins Jahr 1516 zurück, und es heißt, es sei das älteste Lebensmittelgesetz der Welt. Das Reinheitsgebot behauptet sich immer noch erfolgreich, und die Deutschen feierten in diesem Sommer sogar sein 500-jähriges Bestehen. Niemand Geringeres als Kanzlerin Merkel war da, um mit Hunderten Brauern zusammen ein Bier zu trinken. Hier geht es um Tradition. Das bedeutet allerdings nicht, dass jedes deutsche Bier gleich schmeckt: das zugegebene Wasser, wie die Maische angesetzt wird, und auch die Hopfenart, das alles macht einen großen Unterschied. Dennoch sagen manche, das Reinheitsgebot gewährleiste, dass es bei deutschem Bier nicht viel Kreativität gebe, weil sogar der Zusatz von Kräutern verboten ist.

Berliner Bärenquell-Brauerei, Ansicht von Süden
Eine ehemalige DDR Brauerei im Bezirk Schöneweide. Quelle: arche-foto.com

Deutsche Hauptstadt von Craft Beer

In Deutschland gibt es schätzungsweise etwa 1.300 Brauereien, von denen fast 50% in Bayern zu finden sind. Es sind insgesamt mehr als 5.000 Biermarken, unter denen die Brauereien ihr Bier vermarkten. Die Weihenstephan Brauerei, die in einem ehemaligen, 725 gegründeten Kloster in Bayern betrieben wird, soll die älteste, noch bestehende Brauerei der Welt sein. Manche deutschen Biere sind international berühmt, Beck’s und Warsteiner zum Beispiel, aber das Bier aus Berlin bleibt weitgehend in der Stadt. Unter den Top 10 der deutschen Biermarken ist nicht einmal ein Bier aus Berlin zu finden. Die Berliner lieben ihr lokales Bier, und die bekanntesten Marken, Berliner Kindl und Berliner Pilsner, werden beiden in derselben Brauerei hergestellt. Gleichzeitig ist die internationale Leidenschaft für Craft Beer aus kleineren Brauerein auch in Berlin sehr ausgeprägt: Sie sind jetzt überall in der Stadt zu finden und machen Berlin zur deutschen Hauptstadt von Craft Beer.

Berlin Bier Bier
Ja, dieses Bier gibt es wirklich und wird in Berlin hergestellt. Quelle: bierbier.org

Craft Beer Brauerei Vagabund
Craft Beer Brauerei Vagabund. Quelle: Daphne Damiaans

Craft Beer Brauerei Hops & Barley
Craft Beer Brauerei Hops & Barley. Quelle: norwegian.com

Meine Lieblings-Craft Beer-Brauereien:

• Heidenpeters: Eisenbahnstraße 42/43 in Kreuzberg (in Markthalle Neun)
• Vagabund Brauerei: Antwerpener Straße 3 in Wedding
• Hops & Barley: Wühlischstraße 22/23 in Friedrichshain
• Berliner Berg: Kopfstraße 59 in Neukölln

Ein Überblick über die Craft Beer Brauereien in Berlin
Ein Überblick über die Craft Beer Brauereien in Berlin. Quelle: lieblingsbier.de

Bier schmeckt draußen besser

Es ist kein Wunder, dass das englische Wort ‘beer garden’ in Anlehnung an den deutschen Begriff ’Biergarten’ entstanden ist; der Biergarten wurde im 19. Jahrhundert in München geboren – auf langen Bänken, umgeben von lauschigem Grün, Musik und gegrillten Würstchen Bier zu trinken, ist seither ein wesentlicher Teil der deutschen Kultur. In jedem Berliner Bezirk gibt es mehrere Biergärten, insgesamt sage und schreibe fast 70 in der ganzen Stadt. Der nächstgelegene von meiner Wohnung aus befindet sich in der Karl-Marx-Allee, und zwei weitere (und schönere) Biergärten gibt es im Volkspark Friedrichshain. Um ein Bier im Freien zu trinken, muss man aber keinen Biergarten aufsuchen. Der Alkoholkonsum auf der Straße ist in Berlin erlaubt, also hol dir einfach ein Bier aus deinem nächstgelegenen Späti – und die ganze Stadt wird dein Biergarten.

Prater Biergarten
Der schöne Prater Biergarten. Quelle: temporarilylost.com

Biergarten Schoenbrunn
span style=“font-size: small;“>Biergarten Schoenbrunn im Volkspark Friedrichshain. Quelle: Schoenbrunn

Meine Lieblings-Biergärten:
• Schoenbrunn und Pavillon: beide im Volkspark Friedrichshain
• Prater: Kastanienallee 7-9 in Prenzlauer Berg
• Café am Neuen See: Lichtensteinallee 2 (im Tiergartenpark)
• Golgatha: Dudenstraße 40 (im Viktoriapark, Kreuzberg)

Bier im Sommer
Im Sommer schmeckt Bier am besten. Quelle: Daphne Damiaans