Happy Birthday, Deutschland!

Kaum vorstellbar, aber es ist gerade einmal 26 Jahre her, dass aus den zwei Teilen Deutschlands eins wurde. Und seien wir ehrlich: es war an der Zeit. Nach 45 Jahren geteiltem Deutschland ist das Land wieder zu einem Ganzen zusammengewachsen. Kein Wunder, dass Deutschland dem 3. Oktober 1990 gedenken will. Dem Tag der formalen Wiedervereinigung, der heute der Tag der Deutschen Einheit und ein Feiertag ist. Eine Party, die man nicht versäumen sollte. Wussten Sie, dass auch die DDR ihren nationalen Feiertag in der ersten Oktoberwoche beging? Dabei waren sowohl Panzer als auch Fahrrad-Fußballer involviert.

Am 7. Oktober 1949 wurde die Deutsche Demokratische Republik offiziell gegründet, damals noch auf dem Territorium der sowjetischen Besatzungszone. Insbesondere neu gegründete Länder bedienen sich häufig eines Nationalfeiertages, um die Verbundenheit der Bevölkerung mit ihrem Land zu festigen. Im Fall der DDR hieß dies unter anderem, militärische Stärke zu zeigen, um das Land im Fall des Falles zu verteidigen oder eben ein Fahrrad-Fußball-Turnier auszurichten.

Zeigt den Leuten unsere Soldaten!

Was das Brandenburger Tor und die Straße des 17. Juni für den Tag der deutschen Einheit sind, waren der Alexanderplatz und die Karl-Marx-Allee für den Geburtstag der DDR, den Tag der Republik. Mit einem kleinen Unterschied: Berlin wurde zu DDR-Zeiten zur Bühne für große Militärparaden. Eine große Parade mit Panzern, roten Flaggen und bewaffneten Soldaten marschierte entlang der Karl-Marx-Allee und salutierte an der Haupttribüne auf der sich die graugekleidete Führungselite der DDR dem Volk präsentierte. Eines ist sicher: die Straße war wie geschaffen für solche Paraden. Es wird sogar gemunkelt, dass die Gebäude links und rechts der Straße allesamt Balkone zur Straße erhielten, damit während der Feierlichkeiten auch von dort aus Flagge gezeigt werden konnte.

Das Fahrrad-Fußball-Turnier

Vom Tag der Republik sind den meisten Menschen die Paraden in Erinnerung geblieben, aber die DDR bemühte sich auch darüber hinaus, am Nationalfeiertag mehr zu zeigen, als nur militärische Manöver. Wie die Zeitung Neues Deutschland am 8. Oktober 1966 schreibt: „Der hochsommerliche Herbst lockt Tausende Berliner in die mit den Fahnen der Republik und der Arbeiterklasse geschmückte Straße des Festes. Am Vormittag gehört die Karl-Marx-Alle ganz der Jugend. Es wurden Fahrrad-Wettbewerbe, Wettbewerbe im Fahrrad-Fußball (ja ich meine wirklich Fußball auf Fahrrädern), Boxen und Judo ausgerichtet. Und im großen Verkehrskreisel des Strausberger Platzes bastelten Kinder an langen Tischen ihr eigene Puppen.

Eine doppelte Geburtstagsparty

Wie die Zeitung verlauten ließ, wurde das Fest im ganzen Land gefeiert. Viele der Veranstaltungen wurden von Ausschüssen der Arbeiterpartei oder offiziellen Jugendgruppen, wie der FDJ oder den Jungen Pionieren, ausgerichtet. Neues Deutschland ließ dazu verlauten: „In Dresden begleiteten tausende Zuschauer die Parade der jungen Pioniere. In Bitterfeld fand ein Auto-Korso für Pensionäre statt. In einem der 500 Autos fuhr Wilhelmine Krüger, mit 102 Jahren die älteste Bürgerin ihrer Gemeinde. In Leipzig feierte Beate Karstadt, Studentin von VEB Montan, eine zweifache Geburtstagsfeier: sie wurde genauso alt, wie die Republik.“

Wie der Königstag, bloß ohne König

Nach 1970, wurde der Tag der Republik mehr und mehr zum Volksfest. Sonnenschein, Messen, Erntefeste und Sportevents gehörten zu den häufigsten Aktivitäten während des Nationalfeiertages – so ließ es zumindest die Presse der DDR verlauten.

Das Programm zum diesjährigen Tag der Deutschen Einheit unterscheidet sich nicht viel von damals. Obwohl es ein anderes Land und ein anderer Tag im Oktober ist, die Botschaft ist die gleiche: Wir sind glücklich in diesem Land zu leben, das wir gemeinsam gestaltet haben. Oder wie die Dänen sagen würden: ein Königstag für ein Land ohne König.

Klicken Sie hier für mehr Informationen über die Festivitäten am Brandenburger Tor an diesem Wochenende.

Für die Geschichtsinteressierten: ein Report über die Parade am Tag der Republik aus dem Jahr 1989.

Mehr über die Deutsche Einheit gibt’s hier.

Tag der Deutschen Einheit 2015 in Berlin. Quelle: zuendwerk