Von „Arbeiterschließfächern“ und „Arbeiterpalästen“ – Wohnen in der DDR

Der Strausberger Platz war absolute Vorzeigearchitektur der DDR, viele Bürger hofften, hier einmal einziehen zu können. Der Einzug der ersten Mieter wurde in den Tageszeitungen der DDR groß angekündigt und mit einer klassischen Eröffnungszeremonie gefeiert. Wer durfte einziehen? „Werktätige, die für ihre Leistungen mit einer Zuweisung einer Wohnung in der ersten sozialistischen Straße ausgezeichnet worden sind“ (Berliner Zeitung am 7. Januar 1953 ). Die symbolische Strahlkraft dieser Wohnungen wird erkennbar, wenn man sich die Alternativen der Zeit genauer anschaut.


Werbeplakat für den Aufbau Berlins – Quelle: Wilhelm Schubert, Plakat, 1952 | Berlin 1952 | Pinterest
Weiterlesen